Liberale Frauen

Elke Bass und Gerrit Schramm aus Ba-Wü im neuen Gremium

Stuttgart/Erfurt. Am 16.Juni 2018, fand in Erfurt die Wahl des neuen Bundesvorstands der Liberalen Frauen statt. Aus Baden-Württemberg gehören Elke Bass (Bodenseekreis) und Gerrit Schramm (Kreis Stuttgart) zu den gewählten Mitgliedern.

Beginnend mit einer Führung durch das Augustinerkloster, empfing die noch amtierende Bundesvorsitzende Katja Grosch, die Angereisten der einzelnen Landesverbände sehr herzlich. Der Landesverband Baden-Württemberg war mit neun Teilnehmerinnen als stärkste Gruppe vor Ort: Stuttgart wurde von Renata Alt (Vorsitzende LiF Bezirksverband Stuttgart), Susanne Winker (stellv. Vorsitzende) sowie Gerrit Schramm (Mitglied der LiF) vertreten.

Nach der historischen Einführung am Vormittag, gab es via Übertragung von Berlin aus die Grußworte des Bundesvorsitzenden der FDP, Christan Lindner, sowie auch der Generalsekretärin der FDP, Nicola Beer, nebst Katja Suding, stellv. Vorsitzende der FDP Bundestagsfraktion, und Dr. Marie-Agnes Strack-Zimmermann, stellv. Bundesvorsitzende. Thomas Kemmerich – MdB – und Bundesvorsitzender des LiM ermutigte die Anwesenden seinerseits mit den Inhalten des Lebenslangen Lernens, fokussierend auch auf Ausbildungsverträge und Lebensentwürfe, sich Veränderungen zu stellen.

Katja Grosch schloss mit ihren Aussagen an diese verbalen Hinweise an...“Wie wollen die Liberalen Frauen wahrgenommen werden? Wo wollen wir hin?“ Das zukünftige Gremium des Bundesvorstandes wird sich diesen zentralen Fragen vorrangig annehmen, so Grosch. Nach der Entlastung des Vorstandes und der Vorstellung der einzelnen Kandidaten, wurde die Neuwahl durchgeführt. Im neu gewählte Bundesvorstand sind vertreten: Katja Grosch (Vorsitzende), Elke Bass, Jaqueline Krüger, Heike Schaumann (gleichberechtigte stellv. Vorsitzende), Marianne Schröder (Schatzmeisterin). Als Schriftführerin wurde Kirsten de Lombao Cortez aus dem Saarland neu gewählt. Bei den Beisitzern – pro Bundesland darf ein Vorschlag eingereicht werden – ist für Baden-Württemberg Gerrit Schramm (Bezirksverband Stuttgart) als Vertreterin nun gewählt. Das Ergebnis verdeutlichte, dass der Landesverband Baden-Württemberg in personeller wie finanzieller Aufstellung, so auch bei der Darstellung der vielfältigen öffentlichkeitsrelevanten Aktionen nicht zu übersehen ist und eine verlässliche Orientierung bietet.

Im Anschluss der Tagung fand eine gemeinsame Veranstaltung der LiF, der FNS und des Landesfrauenrates Thüringen zum Thema „Abschaffung des Paragraphen 219a“ mit der Gießener Ärztin Kristina Hänel statt. In einem intensiven Diskurs wurden viele Überlegungen ausgetauscht; die ablehnende Haltung des amtierenden Gesundheitsministers, Jens Spahn, wurde hierbei nicht mit Zustimmung bedacht. Der Hinweis eines älteren, männlichen Teilnehmers, der sich auf das Selbstbestimmungsrecht der Frau berief, erlangte dagegen eine Punktlandung. Kristina Hänel, die zu einer Geldstrafe von 6000 Euro aufgrund der Nichteinhaltung des „sogenannten“ Werbeverbotes verurteilt wurde und gegen dieses Urteil klagen wird, zeigte u. a. auf, welche aktuellen Reaktionen diese Thematik nach sich zog... Drohmails von Rechtsradikalen, Falschbehauptungen, Beschimpfungen bis hin zum „Babycaust“. Für die Ärztin und Marathonläuferin steht jedoch fest... sie wird nicht aufgeben und weiter (juristisch) Bewegung in diesen Paragraphen bringen; einem Paragraphen, der seit 80 Jahren nicht mehr reformiert wurde; Bewegung, um denen, die Hilfe benötigen, eine Stimme zu geben. (sw)