Libellen Dortmundam 27. November 2014 in Dortmund

Referentin: Veye Tatah, Gründerin und Vorsitzende von „Africa Positive e.V. Dortmund“

Afrika ist ein interessanter, lebendiger, doch auch unbekannter Kontinent. Viele kennen ihn von Reisen, die meisten aber nur aus den Medien mit Meldungen über Kriege, Flüchtlinge, Krankheiten, Hunger und Armut. 1998 wurde von der Kamerunerin Veye Tatah der Verein „Africa Positive e.V.“ gegründet, der sich zum Ziel gesetzt hat, einen Beitrag zur Integrationsförderung der in Deutschland lebenden Afrikaner zu leisten, u.a. mit der gleichnamigen Zeitschrift als Gegenpol zu der überwiegend negativen medialen Berichterstattung.

Frau Tatah wird über die vielfältigen Projekte des Vereins berichten, die gemeinsam mit Partnern und engagierten Freiwilligen entstanden sind, getragen von der Überzeugung, dass Bildung, Aufklärung und interkulturelle Begegnung wesentliche Voraussetzungen für eine erfolgreiche Integration sind.

Der Lib'ELLEn-Themenabend findet statt am Donnerstag, dem 27.11.2014, ab 19.30 Uhr im Mercure Hotel Dortmund Centrum (ehemals Park Inn Hotel Olpe 2, Dortmund Mitte). Die Veranstaltung ist öffentlich. Interessierte Bürgerinnen und Bürger jeden Alters sind mit ihren Fragen und Diskussionsbeiträgen herzlich willkommen. Deshalb können Sie diese Einladung gern auch in Ihrem Bekanntenkreis weitergeben. Bitte melden Sie sich per Telefon unter 0231 / 551110 oder per E-Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! an. Wir freuen uns auf Ihr Kommen.

Das Projekt Lib'ELLEn Dortmund wurde im Frühjahr 2011 ins Leben gerufen. Der monatliche Frauen-Gesprächskreis umfasst Themen der Politik, Wirtschaft, Kultur und des Sozialen. Je nach Thema gehören inzwischen auch Männer zur lockeren Runde. Ziel ist es, gesellschaftspolitisch interessierte, aber bisher kaum aktive Bürger/innen zum Mitmachen zu motivieren. Die Gruppe lebt von ganz unterschiedlichen Lebenserfahrungen und beruflichen Hintergründen der Teilnehmer. Eine Art Netzwerk also, das zusammenführt, ohne eine Vereins- oder Parteimitgliedschaft vorauszusetzen.