Gesine Meißner

Die Europaabgeordnete der AFD, Beatrix von Storch, unterstellte heute im Plenum des Europäischen Parlaments, dass alle, die sich für die Ratifizierung der Istanbulkonvention einsetzten, 'auf Droge' seien. Dazu sagt Europaabgeordnete Gesine Meißner, frauenpolitische Sprecherin der FDP und stellvertretende Bundesvorsitzende der Liberalen Frauen:
 
"Die Behauptung ist zynisch und menschenverachtend und verhöhnt Frauen, die Opfer von Gewalt wurden. Nur durch die Ratifizierung der Istanbul-Konvention wird ein umfangreicher Schutz von Frauen vor sexueller Gewalt gesetzlich geregelt. Es ist auch beschämend, dass Deutschland trotz mehrfacher Aufforderung der Freien Demokraten und aller Frauenorganisationen im Gegensatz zu den meisten europäischen Staaten die Ratifizierung immer weiter hinauszögert."
 
Mehrere Fraktionen haben in einer gemeinsamen Anfrage die Europäische Union aufgefordert, dem Übereinkommen des Europäischen Rates zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen, der sogenannten Istanbul-Konvention, beizutreten.
 
Kontakt für Rückfragen:
Büro Gesine Meissner MdEP | Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!| T: +32 2 28 45578
Anhänge:
Diese Datei herunterladen (Newsletter_Maerz_2017 S9.pdf)Newsletter_Maerz_2017 S9.pdf[ ]85 KB